Musik

Karl-Heinrich Müller hatte eine Passion für Musik und so spielt sie von Anfang an eine prägende Rolle in Hombroich. Bereits 1982 fanden hier die ersten Konzerte statt. 1983 startete die Konzertreihe Hombroich : Musik, 1997 folgte Hombroich : Neue Musik. Zahlreiche zeitgenössische Künstler präsentierten ihre Werke in Hombroich. Die Liste der aufgeführten Werke, Kompositionsaufträge und Uraufführungen ist beträchtlich.

Der Verein zur Förderung des Kunst- und Kulturraumes Hombroich e.V. organisiert mehre Konzerte im Jahr, sowohl im Museum Insel Hombroich als auch auf der Raketenstation. Zudem veranstaltet der Verein alle zwei Jahre das Inselfestival

Solisten und kammermusikalischen Formationen spielen bei den Konzerten ebenso klassische wie zeitgenössische Musik. Das Programm zeichnet sich durch eine außergewöhnlich hohe Qualität aus, sowohl bei der Auswahl der Musikstücke als auch im Hinblick auf die ausführenden Musiker. So spielten unter anderem Pinchas Zukerman, Marthá Argerich, András Schiff, Guy Braunstein, Zoltán Kocis,Tabea Zimmermann, Pierre Laurent Aimard, das Arditti Quartett, das Keller Quartett, das ensemble Recherche oder auch das Ensemble Intercontemporain im Kulturraum Hombroich. 

Die Aufführungen zeitgenössischer Musik haben ein außergewöhnlich hohes Niveau, wie es bei kaum einer anderen Institution oder Veranstaltungsreihe in Europa geboten wird. Viele Komponisten zeitgenössischer Musik fühlen sich der Insel Hombroich eng verbunden. Zu ihnen gehören Helmut Lachenmann, György Kurtág, Rolf Riehm, Georg Kröll, York Höller, Gerhard Lampersberg (1928-2002), Hans Zender sowie die Komponisten Christoph Staude, Thomas Bruttger, Michael Reudenbach und Stefan Bartling.